Menu
Menü
X

Halbzeit: Zwischenbilanz des Kirchenvorstands

"Was machen wir im Kirchenvorstand?", fragte dessen Vorsitzender Dr. Detlef Bauer zu Beginn seines Berichts bei der Gemeindeversammlung am 4. November. Die anschließende Zwischenbilanz des seit drei Jahren amtierenden Kirchenvorstands fiel dann etwas umfangreicher aus.

Zu den monatlichen Sitzungen und der regelmäßigen Teilnahme an Gottesdiensten kommt die Mitarbeit in verschiedenen Gremien in der Stadt sowie auf Dekanatsebene. Ein Beispiel ist der neu gebildete Kinder- und Jugendausschuss der Nachbarschaftsregion Friedrichsdorf. Darin ist die Gemeinde durch Yvonne Großenbach und Michael Hollenstein vertreten. Gemeinsam mit der neuen Gemeindepädagogin Marleen Schmitt wollen sie ausgehend von der Konfirmandenarbeit die Basis für eine künftige Jugendarbeit in den Friedrichsdorfer Gemeinden schaffen. Zu den ersten Aktivitäten in unserer Gemeinde gehörten in diesem Jahr ein Kino- sowie ein Spieleabend für Jugendliche sowie Plätzchenbacken für Kinder.

Erfolgreiches Jubiläum

"Die Evangelische Kirchengemeinde hat sich darüber hinaus an zahlreichen Veranstaltungen in Burgholzhausen beteiligt", sagte Detlef Bauer. Dazu gehörte die Burgholzhäuser Weihnacht ebenso wie das Eulenfest und natürlich das gemeinsam mit der katholischen Kirchengemeinde gefeierte Jubiläum der beiden Kirchen. Die bisherigen Angebote - Fest- und Musikgottesdienste, Erzählcafé, Filmabend, Orgelkonzert, Nacht der Kirchen und Martinzug - fanden großen Anklang. Das weitere Programm hat noch einiges zu bieten.

Ein weiterer Höhepunkt des Jahres war das Sommerfest. Detlef Bauer dankte ausdrücklich den Konfirmandinnen und Konfirmanden, die dabei tatkräftig mitgeholfen haben.

Gut angekommen sind auch die neuen Familiengottesdienste. Pfarrrein Gundula Guist bereitet sie gemeinsam mit Kinder, Eltern und Großeltern in einer Gottesdienstwerkstatt wenige Tage vorher vor. Die Reihe wird auch im kommenden Jahr fortgesetzt. Auch die Freiluftgottesdienste an Himmelfahrt und zum Erntedank fanden große Resonanz.

Aus für Spielkreis

Dagegen ließt der Zuspruch zum Mutter-Kind-Spielkreis immer mehr nach, sodass er kurz nach dem Dienstjubiläum von Doris Pöschl-Schiepan leider eingestellt werden musste. Detlef Bauer dankte ihr noch einmal für ihr 25-jähriges Engagement.

Beendet wurde aufgrund nachlassender Resonanz auch die Reihe der Welcome-Cafés für in Burgholzhausen lebende Geflüchtete. In Friedrichsdorf gibt es weiter regelmäßig ein Welcome-Café.

Zu den dringendsten Aufgaben des Kirchenvorstands gehört der laufende Umbau des Gemeindehauses. Über den Stand der Arbeiten berichtete Stephan Hild. Die Toiletten im Erdgeschoss werden in Kürze saniert und um eine behindertengerechte Toilette erweitert sein. Die Garage des ehemaligen Pfarrhauses ist abgerissen, die Erdarbeiten entlang des Gemeindehauses abgeschlossen. Nach dem Abtrag einige Kubikmeter Erde können nun voraussichtlich im Frühjahr Fenster in den Jugendraum im Keller eingebaut werden. Er erhält dadurch erstmals Tageslicht.

Hell wird auch das neue Gemeindebüro, das ebenfalls im Keller eingerichtet wird. "Die Kosten für den Umbau können aus dem Verkaufserlös des Pfarrhauses finanziert werden", berichtete Stephan Hild. "Am Ende wird sogar ein ansehnlicher Betrag für die Gemeinde übrig bleiben."

Neue Ideen gefragt

Detlef Bauer richtete den Blick auch nach vorn. Im neuen Jahr wird die Vorbereitungszeit auf die Konfirmation verlängert. Die Konfirmanden des Jahrgangs 2020 werden bereits ab Februar 2019 zu einem abwechslungsreichen Programm inklusive Freizeit eingeladen. Der Kirchenvorstand wird sich auch im Frühjahr wieder zu einer Klausurtagung treffen und über die Weiterentwicklung der Gemeindearbeit diskutieren. Vorschläge und Ideen sind jederzeit herzlich willkommen. (kr)

top